Kopfkissen Test 2017

Erholsamen Schlaf gibt es nur mit einem guten Kopfkissen. Deshalb haben wir die unterschiedlichen Kissentypen einmal miteinander verglichen. Es ist gleich ob du auf dem Bauch, dem Rücken oder auf der Seite schläfst. Mit Hilfe des Kopfkissen Tests hast du die Möglichkeit, schnell das für dich passende Kissen zu finden.

Auch das richtige Kissenmaterial hat einen entscheidenden Einfluss auf die Schlafqualität. Besonders empfehlenswert sind Kissen aus Schaumstoff mit viskoseelastischen Eigenschaften. Aufgrund der Materialbeschaffenheit passt sich das Kissen perfekt an den Schläfer an und sorgt so für ein entspanntes Schlaferlebnis.

So sieht das ideale Kopfkissen aus

Dass die Bedeutung des Kopfkissens für einen erholsamen Schlaf noch weitgehend unterschätzt wird, erkennt man daran, dass es nur wenige aussagefähige Vergleichstests gibt. Nicht einmal die Stiftung Warentest hat sich bislang diesem Thema gewidmet. Deshalb können wir auch kein von den Allestestern empfohlenes Kissen vorstellen.
Trotzdem sollte die Bedeutung des richtigen Kopfkissens nicht unbeachtet bleiben. Das optimale Kissen gewährleistet perfekten Halt für das müde Haupt und sorgt so dafür, dass der Kopf nicht wegknicken kann. Die effektive Entlastung der Halswirbelsäule ist ein weiteres Kriterium für ein gutes Kopfkissen. Werden diese grundlegenden Anforderungen nicht erfüllt, führt dies dazu, dass die Muskulatur von Hals und Nacken überdehnt wird. Die unausweichliche Folge sind Verspannungen und in manchen Fällen gar permanente Kopfschmerzen. Hast du diese Symptome bei dir beobachtet, dann solltest du darüber nachdenken, dir ein neues Kopfkissen anzuschaffen. Auf der Grundlage der Testergebnisse haben wir einen praktischen Ratgeber erstellt, der es dir erleichtert, das für dich passende Kissen zu finden. Bei den Tests haben wir jedoch nicht nur die unterschiedlichen Eigenschaften der Kopfkissen betrachtet, sondern auch das Verhältnis zwischen Preis und Leistung. Denn auch die Gewissheit, ein gutes Geschäft gemacht zu haben, trägt ganz sicher zu einem erholsamen Schlaf bei.

Die persönliche Schlafposition

Deine bevorzugte Schlafposition ist ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Kopfkissens. Die Frage, ob vorwiegend auf dem Rücken, der Seite oder auf dem Bauch geschlafen wird, ist deshalb vor dem Kauf eines neuen Kissens unbedingt zu klären. Die individuellen Schlafgewohnheiten bestimmen den Kissentyp, der dir zu einem gesunden Schlaf verhilft. Während manche Menschen mit einem weichen Daunenkissen bestens bedient sind, ist für andere ein ergonomisches Bettkissen die richtige Wahl. Der Schlaftyp ist ausschlaggebend für die Wahl des idealen Kopfkissens. Rückenschläfer benötigen eine andere Unterlage für ihren Kopf als Menschen, die auf der Seite oder dem Bauch schlafen. Und wer nächtens seine Position unablässig ändert, für den gibt es ebenfalls ein Kissen, das ihm zu entspannter Nachtruhe verhelfen kann. In unserem Vergleich haben wir die verschiedenen Kissenarten für dich getestet.

Die verschiedenen Schlaftypen im Überblick

Der Seitenschläfer

Seitenschläfer stellen mit einem Anteil von zirka 59 % die mit weitem Abstand größte Gruppe unter den verschiedenen Schlaftypen. Nach dem Einschlafen verändern sie jedoch häufig ihre Position und verbringen dann den Tiefschlaf nicht selten auch einmal auf dem Rücken liegend. In der Seitenlage entsteht zwischen der Schulter und dem Hals ein Hohlraum. Damit dieser in Gänze ausgefüllt werden kann, empfehlen sich für Seitenschläfer nach orthopädischen Erkenntnissen ergonomisch geformte Nackenstützkissen. Sie haben in den verschiedenen Testdisziplinen die besten Ergebnisse für diesen Schlaftyp geliefert. Mit Nackenstützkissen gelingt es am zuverlässigsten, einen rechten Winkel zwischen der Schulterpartie und der Halswirbelsäule zu erzeugen. Auf diese Weise können unangenehme und teilweise schmerzhafte Verspannungen vermieden werden. Sollten bereits entsprechende Beschwerden vorliegen, so sind diese Kissen auch geeignet, diese Probleme zu vermindern. Die bei vielen Seitenschläfern so beliebten großen Körperkissen, die sie zwischen Armen und Beinen einklemmen, konnten nicht ganz so überzeugende Ergebnisse liefern. Empfehlenswerte Kissen für Seitenschläfer gibt es sowohl von Tempur als auch von Dunlopillo. Ebenfalls interessante Angebote sind bei Billerbeck und Sissel zu finden.

Der Rückenschläfer

Die Nachtruhe von Rückenschläfern gestaltet sich weitaus aktionsärmer als die der Seitenschläfer. Sie liegen in der Regel recht ruhig im Bett und wachen am Morgen nicht selten in der gleichen Position auf, in der sie am Abend eingeschlafen sind. Ungefähr 18 % der Bevölkerung gehören zu dieser Gruppe von Schläfern. Auch für Rückenschläfer stellen speziell geformte Nackenstützkissen eine uneingeschränkte Empfehlung dar. Insbesondere wenn Probleme im Nacken oder im Bereich des Halses vorliegen, haben sich ergonomische Stützkissen als effektive Alternative zu einem herkömmlichen Kopfkissen erwiesen. Mit ihnen gelingt es auf ideale Weise, den Hohlraum zwischen Schultern und Kopf auszugleichen. Bei der Wahl des passenden Kissens ist es äußerst wichtig, auf die richtige Kissenhöhe zu achten. Diese sollte nach Möglichkeit variabel sein, damit sie perfekt auf die individuellen anatomischen Bedürfnisse angepasst werden kann. Ermöglicht wird dies durch verschiedene Einlagen aus Schaumstoff, die je nach Bedarf entfernt oder hinzugefügt werden. Nackenstützkissen für Rückenschläfer sind meist niedriger als jene, die für Seitenschläfer konzipiert wurden. Modelle, die entsprechend abgesenkt sind, sind deshalb ebenfalls im Handel zu finden. Wer sich in seinem Leben als Rückenschläfer an großzügig dimensionierte Kissen gewöhnt hat, die auch die Schultern unterstützen, kann alternativ auch zu einem guten Daunenkopfkissen greifen. Für Rückenschläfer haben nicht nur Tempur und Billerbeck, sondern auch Sissel und Dunlopillo interessante Kissen im Programm.

Der Bauchschläfer

Die kleinste Gruppe unter den verschiedenen Schlaftypen bilden die Bauchschläfer. Etwa 13 % der Menschen bevorzugen es, auf dem Bauch liegend einzuschlafen. Dazu nutzen sie vorzugsweise besonders flache oder aber gar kein Kissen. Die eigenen Hände ersetzen dann eine bequeme Unterlage für den Kopf. Ihre Aktivitäten im Schlaf beschränken sich auf einige wenige Drehungen auf die Seite oder in seltenen Fällen auch einmal auf den Rücken. Bauchschläfer sollten sich grundsätzlich ausschließlich für extrem flache Kissen entscheiden. Ist das Kissen zu hoch, kann dies zu einer schmerzhaften Überstreckung der Muskulatur im Hals- und Nackenbereich führen. Auch die durch ein zu hohes Kopfkissen bedingte stärkere Belastung der Halswirbelsäule kann andauernde Schmerzen hervorrufen. Für Bauchschläfer besonders geeignet sind Kissen mit einer Daunen- oder Naturhaarfüllung. Durch das Hinzufügen oder die Entnahme von Füllmaterial kann die Kissenhöhe optimal auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Derartige Kissen verfügen deshalb über einen Innenbezug mit Reißverschluss, der die individuelle Anpassung möglich macht. Die Firma Tempur hat darüber hinaus spezielle Kissen für Bauchschläfer entwickelt. Bei diesen sinkt der Schläfer besonders tief in das Kissen ein, wodurch sowohl die Schulter als auch der Nacken eine besondere Unterstützung erfahren. Ein Abknicken von Hals und Nacken wird so effektiv verhindert. Außerdem trägt die Kissenform dazu bei, dass die Halswirbelsäule in einer geraden Position gehalten wird. Spezielle Kissen für Bauchschläfer bieten neben den Herstellern Sissel und Tempur auch Billerbeck und Dunlopillo an. Da das Schlafen auf dem Bauch anatomische Nachteile mit sich bringt, haben die Hersteller auch besondere Kissen im Angebot, die dabei helfen, sich diese ungünstige Schlafposition dauerhaft abzugewöhnen.

Das Kissenformat

Neben der Form des Kissens ist auch die Größe von nicht unerheblicher Bedeutung für einen erholsamen Schlaf. Die meisten Kopfkissen und die dazugehörigen Bezüge präsentieren sich in quadratischer Form mit den Maßen 80 x 80 cm. Auch die Größen 60 x 60, 70 x70 und 90 x 90 cm sind im Handel zu finden. Darüber hinaus findet zunehmend das Längsformat 40 x 80 cm immer mehr Freunde. Besonders entscheidend für das perfekte Kopfkissen ist aber die Höhe. Sie fällt für die einzelnen Schlaftypen unterschiedlich aus. Die richtige Höhe beeinflusst ganz entscheidend die ideale Lage von Kopf und Nacken. Aufgrund der persönlichen anatomischen Disposition kommt es gerade bei der Kissenhöhe auf die Beachtung individueller Bedürfnisse an. Auch die persönliche Vorliebe beim Herrichten des Kissens hat Auswirkungen auf die Wahl der richtigen Kissengröße. Kopfkissen werden gefaltet, geklopft oder einfach so belassen wie sie sind. Dadurch ändern sich Format und Höhe. Das Ausmessen und Probeliegen im eigenen Bett kann deshalb eine wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf eines neuen Kopfkissens sein.

Empfehlenswerte Formate für die unterschiedlichen Schlaftypen

Für Seitenschläfer

Für Seitenschläfer bringt das Format 40 x 80 cm entscheidende Vorteile gegenüber den herkömmlichen 80 x 80 cm Kissen. Die ergonomischen Besonderheiten beim Schlafen auf der Seite finden beim Längsformat besondere Berücksichtigung. Der Kopf wird auf eine ausreichend große Fläche gebettet, während Körperpartien, die nicht vom Kopfkissen unterstützt werden sollen, auf der Matratze zu liegen kommen. Dort haben die Schultern die Möglichkeit, tiefer einzusinken und verhindern somit, dass die Halswirbelsäule zur Seite abknickt. Liegen jedoch Schultern oder Teile des Oberkörpers auf dem Kopfkissen, ist die ideale Lage der Halswirbelsäule nicht mehr gewährleistet. Bei der Bestimmung der richtigen Höhe eines Seitenschläferkissens ist deshalb die Schulterbreite ein entscheidender Faktor. Die Formel lautet: je breiter die Schultern, desto höher das Kissen. Beim Bestimmen der Kissenhöhe solltest du den Abstand von der oberen Matratzendecke bis zur Mitte des Nackens zum Maßstab nehmen. So erkennst du, welche Kissenhöhe notwendig ist, um Schultern und Halswirbelsäule in einem rechten Winkel zu halten. Nur so kann verhindert werden, dass der Nacken einknickt. Auf ein höheres Kissen sollten Menschen setzen, die aufgrund ihres Gewichtes stärker in die Matratze einsinken. Das Kissen kann dann den Höhenunterschied ausgleichen und den Kopf anheben. Sissel Kissen hat für Seitenschläfer besonders interessante Kopfkissen im Angebot.

Das perfekte Körperkissen für Seitenschläfer ist so lang wie der Abstand zwischen dem Schlüsselbein und einem Knie, das sich in Schlafposition befindet. Bei der Kissenbreite solltest du dich an der Breite deines Oberschenkels orientieren.

Für Rückenschläfer

Bei Rückenschläfern sind die persönlichen Gewohnheiten das Maß der Dinge. Wer nicht nur gern den Kopf, sondern auch die Schultern auf sein Kissen bettet, der ist mit dem quadratischen Format und der Standardgröße 80 x 80 cm bestens bedient. Je nach Körpergröße können auch kleinere oder größere Dimensionen angebracht sein. 90 x 90 cm sind ebenso möglich wie ein kleineres Kissen im Format 70 x 70 cm. Das Längsformat 40 x 80 cm kommt für all jene Rückenschläfer in Frage, die es vorziehen, nur mit dem Kopf auf dem Kissen zu liegen. Ganz gleich zu welcher Fraktion du auch gehören magst, wichtig ist es, darauf zu achten, dass der Kopf vom Kissen gut gestützt wird. Die gerade Lage der Halswirbelsäule und ein nicht abgeknickter Nacken versprechen entspannte Nachtruhe ohne Schmerzen am Morgen. In der Regel ist dazu ein eher flaches Kissen geeignet. Um herauszufinden, wie hoch das Kissen sein sollte, empfiehlt es sich, den Abstand von der Mitte des Halses bis zur Oberkante der Matratze zu bestimmen.

Für Bauchschläfer

Bauchschläfer sollten grundsätzlich auf Kissen mit einer geringen Höhe setzen. Um die Wirbelsäule in der Liegeposition nicht zu stark zu belasten, sollte ein Kissen für Bauchschläfer in der Regel nicht höher als 12 cm sein. Ansonsten ist das Standardmaß 80 x 80 cm auch für diesen Schlaftyp geeignet. Besonderheiten zu Bauchschläferkissen verraten dir unsere Erkenntnisse aus dem Kissentest für die kleinste der Schläfergruppen.

Lange Zeit war die Größe 80 x 80 cm das Maß aller Kopfkissenbezüge. Zunehmend findet jedoch das Längsformat immer mehr Anhänger. Hersteller wie Irisette, Centa-Star oder Dreamalino haben diese Entwicklung erkannt und bieten immer öfter Bezüge der sogenannten Europa-Kopfkissenkonfektion an. Mit diesen können sowohl quadratische 80 x 80 cm Kissen als auch solche mit den Maßen 40 x 80 cm ohne Probleme bezogen werden.

Die verschiedenen Kissenfüllungen

Manche lieben es weich und kuschelig sanft, andere haben es doch lieber etwas fester. Die Vorlieben bei der Beschaffenheit des Kopfkissens sind so unterschiedlich wie die Menschen, die ihr müdes Haupt darauf betten. Beeinflusst wird die Beschaffenheit eines Kissens in erster Linie von der Art seiner Füllung. Und die ist auch dafür verantwortlich, in welchem Maße ein Kissen in der Lage ist, Schweiß zu absorbieren. Ein feuchtes, durchgeschwitztes Kissen kann den Schlafgenuss beträchtlich einschränken. Daher ist das Material der Kissenfüllung ein nicht unerheblicher Faktor für die entspannte Nachtruhe.

Natürliche Materialien

Kissen, die mit natürlichen Materialien wie Dinkel und Hirse befüllt sind, zeichnen sich nicht nur durch ihre hohe Luftdurchlässigkeit, sondern auch durch einen angenehmen Duft aus. Da diese Kissen über eine hohe Elastizität verfügen, schmiegen sie sich perfekt an den Körper an. Sie reagieren sofort auf jede Bewegung des Kopfes und stellen so sicher, dass die Muskulatur im Hals- und Nackenbereich stets entspannt bleibt. Die aus anatomischer Sicht ideale Lage sorgt außerdem dafür, dass die Halswirbelsäule optimal entlastet wird. Kissen mit natürlichen Füllmaterialien eignen sich besonders gut für Menschen, die unter Allergien leiden. Mit Hilfe sanfter Reinigungsverfahren werden die Naturfüllstoffe von allen Schadstoffen befreit. Deshalb werden sie all jenen Menschen empfohlen, die empfindlich auf bestimmte Umweltreize reagieren. Allerdings kann das starke Rascheln der Dinkelfüllung geräuschempfindliche Schläfer zunächst etwas irritieren. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase haben sich die Meisten jedoch daran gewöhnt. Auch Kissen mit einer Hirsefüllung sind nicht komplett geräuschfrei. Der Geräuschlevel ist jedoch deutlich geringer als bei Dinkelkissen.

Daunenfedern

Mit Daunenfedern befüllte Kissen gehören seit jeher zu den beliebtesten Kopfkissenarten. Mit keiner anderen Füllung wird ein so hoher Kuschelfaktor erreicht wie mit den weichen Daunen. Die Qualität eines Daunenkissens hängt jedoch nicht von der verfüllten Menge ab, sondern von der Art der Aufbereitung. Die besten Ergebnisse erzielen Kissen, die locker mit Federn gefüllt sind, die mit natürlichen Verfahren aufbereitet wurden. Sie versprechen eine gute Isolation und sorgen für einen beschleunigten Transport der vom Körper abgegebenen Feuchtigkeit. Federn, die mit industriellen Verfahren aufbereitet wurden, erreichen diese Qualität nicht. Um die kuschelige Konsistenz eines Daunenkissens zu erhalten, sollten sie regelmäßig gelüftet und aufgeschüttelt werden. Außerdem solltest du beim Kauf darauf achten, dass das Kissen über verschiedene voneinander getrennte Zonen verfügt. Nur so ist gewährleistet, dass sich die Federn nicht in einer Ecke des Kissens sammeln. Weniger geeignet sind Daunenkissen für Menschen, die beim Schlafen stark schwitzen. Die Fähigkeit des Flaums zu wärmen, geht einher mit der Speicherung von Feuchtigkeit. Schweiß bleibt so länger in den Kissen als bei anderen Füllstoffen. Aufgrund ihrer hohen Qualität und ihrer Beliebtheit sind Kissen mit Daunenfedern in der Regel im oberen Preissegment angesiedelt.

Naturfasern

Für Menschen, die beim Schlafen stark schwitzen, sind Kissen mit einer Füllung aus Naturfasern eine interessante Alternative. Kissen, die mit den Haaren von Kamelen, Pferden oder Schafen gefüllt sind, vermindern die Bildung von Feuchtigkeit und Stauwärme. Auch Kopfkissen mit einer Füllung aus Lyocell besitzen die Fähigkeit, Schweiß und Körperwärme optimal zu absorbieren. Trotz ihrer festeren Konsistenz weisen sie eine hohe Elastizität auf. Sie geben in ausreichendem Maße nach und ermöglichen so ein Einsinken des Kopfes in das Kopfkissen. In Verbindung mit der geeigneten Bettwäsche sind diese Kissen eine gute Empfehlung für Allergiker.

Viscoschaum

Das Material passt sich unter dem Einfluss der Körpertemperatur an die individuelle anatomische Beschaffenheit des Kopfes und des Nackens an. Der viskoseelastische Schaumstoff ermöglicht so während des Schlafens eine anatomisch perfekte Position von Kopf und Nacken. Darüber hinaus besticht das offenporige Material durch seine angenehm weiche Konsistenz und seine äußerst atmungsaktiven Eigenschaften. Der Hightech-Schaumstoff verhilft gerade Menschen, die unter Verspannungen oder Rückenschmerzen leiden, zu einem entspannten Schlaf. Tempur kommt in hochwertigen Nackenstützkissen ebenso zum Einsatz wie in modernen Reisekissen. Preislich sind diese Visco-Kissen in höheren Kategorien zu finden.

Latex und Kautschuk

Nackenstützkissen mit einem Kern aus Kautschuk oder Latex garantieren dem Schläfer eine effektive Unterstützung der Nacken- und Halsmuskulatur. Dafür muss allerdings eine härtere Konsistenz in Kauf genommen werden. Wer es gern weich und kuschelig mag, wird deshalb mit einem solchen Kissen kaum glücklich werden.

Wasserfüllung

Das Prinzip, nach dem Wasserbetten konstruiert sind, liegt auch Kopfkissen mit H2O-Füllung zu Grunde. Durch die individuell zu dosierende Einfüllmenge kann neben der Festigkeit auch die Höhe des Kissens reguliert werden. Auf diese Weise ist die ideale Anpassung an persönliche Vorlieben und anatomische Besonderheiten gewährleistet. Der Beutel im Inneren des Kissens wird je nach Bedarf mit der entsprechenden Menge Wasser gefüllt. Durch den mechanischen Druck des Gewichtes von Kopf und Nacken wird die Flüssigkeit verdrängt und bildet so gleichzeitig eine bequeme Stütze für die aufliegenden Körperpartien. Besonders Schläfer, die auf der Seite oder auf dem Rücken zu ruhen pflegen, profitieren von den Vorteilen eines Wasserkissens. Interessante Angebote sind beim Kissenhersteller Mediflow zu finden.

Baumwolle

Kissen mit einer Baumwollfüllung verlieren zunehmend an Bedeutung, da sie keine signifikanten Eigenschaften besitzen, die sie von anderen Füllmaterialien unterscheiden. Sie gelten dennoch als äußerst haltbar und bieten eine gute Feuchtigkeitsaufnahme. Beim Liegekomfort präsentieren sie sich als besonders nachgiebig und weich.